expand_less

  

  

Alpine Traditionen
& Bäuerliches Brauchtum

Ein bisschen Kultur muss auch sein

Auf den Bauernhöfen in Südtirol werden Traditionen und Brauchtum gepflegt, altes Handwerk zum Leben erweckt und von Generation zu Generation weitergegeben. In Südtirol kannst Du Jahrhunderte alte Gepflogenheiten hautnah erleben und Einiges bestaunen. Altes bewusst zu bewahren, dafür engagieren sich besonders die Jungbauern. Komm und schau rein, was Dich während Deines Bauernhofurlaubs in Südtirol alles erwartet. Viel Spaß!

mehr erfahren

Ein Bauernjahr in Südtirol

Preisguffen - Ein Osterbrauch im Hochpustertal

Preisguffen
Ein Osterbrauch im Hochpustertal

Das Eierguffen oder auch Preisguffen kommt aus Niederdorf im Hochpustertal. Ziel des Wettkampfs am Ostersonntag ist es, das härteste Ei aufzuspüren. Die am Gründonnerstag gefärbten und hartgekochten Eier werden zuerst mit den spitzen Seiten und dann mit den abgerundeten Seiten aneinandergeschlagen. Bleibt das Ei ganz, erhält dies der Gewinner. Sieger ist, wer zuletzt am meisten Eier „ergufft“ hat. Früher waren Eier sehr teuer und beim „Guffen“ wurde buchstäblich gekämpft. Heute gibt es außerdem viele schöne Sachpreise zu gewinnen und der Osterhase hat die ein oder andere Überraschung in den Gärten versteckt.
Apfelblüte im Etschtal

Apfelblüte im Etschtal

Im Etschtal beginnt der Frühling besonders früh und sorgt bereits im März für zarte Blüten im Garten: Schneeglöckchen, Magnolien oder Hamamelis. Zur Apfelblüte von Ende März bis Anfang Mai verwandeln sich die Täler rund um die Kurstadt Meran dann in ein riesiges weiß-rosa Blütenmeer. Wann genau sich die zarten Blüten öffnen, ist jedes Jahr ganz unterschiedlich und hängt ab vom vorangegangenen Winter und der Höhe der Obstwiesen und Apfelgärten. Ein Spektakel, das Du unbedingt einmal im Leben gesehen haben solltest!
Herz-Jesu-Feuer

Herz-Jesu-Feuer

Am dritten Freitag nach Pfingsten begeht die Kirche das Herz-Jesu-Fest und an diesem Sonntag werden die Berge Tirols vom Feuerschein tausender und abertausender Fackeln, Laternen, Lagerfeuern, brennender Herzen & Kreuze erleuchtet. Zurück geht diese Tradition auf das Jahr 1796, als Napoleons Armee von den vollkommen unterlegenen Truppen des Landes Tirols in die Flucht geschlagen wurde. Wir sind uns nicht einig, was schöner ist: ganz nah am Feuer zu sitzen oder das Spektakel ringsum am Berg vom Tal aus zu beobachten?
Bauernmärkte in Südtirol

Bauernmärkte in Südtirol

Frisch vom Feld zum Markstand und zu Dir nach Hause. Einige Bauernmärkte in Südtirol finden täglich statt, andere jede Woche. Lebensmittel aus der Region und aus biologischem Anbau, hausgemachte Speisen und Hofprodukte, die Dein Herz höherschlagen lassen! Die größten Märkte gibt es täglich in Bozen, jeden Samstag in Brixen und Meran und freitags in Bruneck. Obst, Käse, Wurstwaren, Brot, Honig, Säfte und Marmeladen… Komm und greif tüchtig zu!
Heubad

Heubad

Bergwellness für Leib & Seele. Die Anwendung wurde bereits vor Jahrhunderten von den Bauern der Region benutzt, um nach getaner Arbeit die müden Beine zu beleben und sich zu erfrischen. Das Heu wird erwärmt & befeuchtet und in einem Leinentuch um den Körper gewickelt. Die Heuwickel und die Freisetzung ätherischer Öle wirken durchblutungsfördernd, entkrampfend, entschlackend und stimulieren das Immunsystem. Probiere es selbst aus nach einem Tag auf dem Berg oder der Skipiste. Übrigens: Nasses Heu kratzt nicht und ist unproblematisch für Allergiker!
Törggelen

Törggelen

Anfang Oktober ist es endlich soweit: die Buschenschänke, Keller und Weinhöfe Südtirols öffnen ihre Tore zum Törggelen. Früher traf man sich um den jungen Wein „Nuien“ und den süßen Traubenmost „Susen“ zu verkosten und die eingebrachte Ernte zu feiern. Heute trifft man sich in geselliger Runde um Eigenbauweine und traditionelle Gerichte zu verköstigen: Schlutzkrapfen, Gerstensuppe mit Tirtlan, Hauswurst und Selchkarree mit Kraut, geröstete Kastanien und Krapfen. Authentisch ist Törggelen überall da, wo Wein angebaut wird, am besten suchst Du Dir einen urigen Hof im Eisacktal aus!
Almabtrieb

Almabtrieb

Wenn der Herbst Einzug hält im Land, treiben die Bauern das Vieh von den Almen. Die Tiere werden am Tag des Abstiegs geputzt & gestriegelt und mit Glocken und Kränzen aus Kräutern, Glasperlen, Federn und Bändern geschmückt. Festwägen, Musik, Speis & Trank begleiten den Almabtrieb. Gefeiert wird bis spät in die Nacht, das ganze Dorf wird zum Festplatz. Am buntesten ist wohl der Almabtrieb in Rein in Taufers im Tauferer Ahrntal.
Ein Erlebnis, das Du auf keinen Fall verpassen solltest!
Krampus

Krampus

Der Überlieferung nach zieht der heilige St. Nikolaus von Haus zu Haus und belohnt artige Kinder mit Leckereien. In vergangenen Zeiten wurde der Nikolaus vom Krampus begleitet, der die Unartigen mit der Rute zurechtwies. 
Der Krampus steht für das Böse im Menschen. Menschen hüllen sich in Schafspelze und in große furchterregende Masken, handgeschnitzt nach alter Tradition. Die mit Glocken behangenen Gürtel sorgen für einen unheimlichen Lärm. Zu den angsteinflößendsten Umzügen gehören jene von Sterzing, Toblach und Sand in Taufers. Bist Du bereit Dich zu gruseln?
Räuchern

Räuchern

Wenn in den Raunächten zwischen dem 21. Dezember und dem 6. Januar Geister und Dämonen ihr Unwesen treiben, beginnen die Bauern Südtirols mit dem Ausräuchern von Haus, Hof und Stall. Das „Raachen“ schützt vor Flüchen, Unglück und dem bösen Einfluss der Geister. Haus und Hof werden gereinigt und auch die Bewohner beginnen das neue Jahr mit reiner Seele und gestärkt gegen Krankheit und Unmut. Für das Ritual verwendet man vor allem Weihrauch und Myrrhe, Holz vom Apfelbaum, Beifuß, Birke, Fichte, Holunder, Kamille und Lavendel. Erlebe es selbst!
Weihnachtsmärkte

Weihnachtsmärkte

5 sind es an der Zahl, die weltbekannten Südtiroler Weihnachtsmärkte: Bozen, Meran, Brixen, Bruneck und Sterzing. Doch nicht nur in den Städten, sondern auch in jedem kleinen Ort erwarten Dich Kunsthandwerker, Glühweinstände, gebratene Maronen und andere Köstlichkeiten. Ein besonderes Flair erlebst Du bei der Bergweihnacht in Prags und beim Weihnachtszauber am Karersee. Auch in Innichen, Klausen, Kastelruth, Gröden, Lana, und Glurns lohnt sich ein Besuch in der Adventszeit. Das beste in Südtirol: Die meisten Weihnachtsmärkte haben hier von Ende November bis zum 6. Januar geöffnet!
Pferdeschlittenfahrt

Pferdeschlittenfahrt

Mit Hufgetrappel und leichtem Schaukeln führt Dich der Schlitten durch märchenhafte Gegenden. Eine Pferdeschlittenfahrt ist und bleibt ein unvergessliches Erlebnis. Stille Wegbegleiter auf schneebedeckter Strecke sind die Bergspitzen der Dolomiten. Besonders bezaubernd sind diese Fahrten im milden Licht der Wintersonne, wenn die Schneekristalle besonders stark funkeln. Warme Decken sorgen dafür, dass Du nicht frieren musst und bei einer kurzen Rast gibt es einen nach Zimt und Gewürznelken duftenden Glühwein oder Punsch. Zum Wohl!

Hofurlaub
mit ein paar tollen Extras …


Hoila & Grüß Gott!