expand_less

  

  

Kulinarik & Rezepte vom Hof

Südtirol für jeden Geschmack

Die Südtiroler Bauernküche reicht von einfachen leichten Köstlichkeiten bis hin zu bodenständigen und traditionellen Gerichten. Auch die Vorratskammern und Keller auf Südtirols Bauernhöfen sind mit vielen frisch geernteten, extrafeinen Zutaten und Lebensmitteln bestückt. Speck, Spargel, Kartoffeln, Äpfel, Trauben, Kastanien, Schüttelbrot … Da läuft uns schon das Wasser im Mund zusammen … Nicht nur an Feiertagen zaubern die Bäuerinnen ganz besondere Spezialitäten auf den Tisch. Ein gutes Glas Wein oder frisch gepresste Säfte runden das Festessen ab. Na dann, guten Appetit!

mehr erfahren

Alle Rezepte

Rezepte vom Hof

Speckknödel

Speckknödel

Auch mit Käse, Roter Bete oder Spinat ein Genuss. Aber die wahre Krönung ist der Speckknödel! Ein echter alpenländischer Klassiker mit regionalen und frischen Zutaten aus Südtirol zubereitet. So schmecken die Berge - Guten Appetit!

Zutaten für etwa 35 Stück

350 g altes weißes Brot oder fertiges Knödelbrot

200 g Südtiroler Speck

2 Kaminwurzen

Wenn man möchte 1 Knödelwurst / Brühwurst

300 g Mehl

250 ml Wasser

4 Eier

etwas Öl

fein geschnittener Schnittlauch (und Petersilie)

Salz und Pfeffer

Zubereitung

Zuerst schneidest Du das Weißbrot in kleine Würfel und vermengst es mit den Eiern, Wasser und Öl, am besten mit den Händen bis ein klebriger Teig entsteht. Danach werden der Speck und die Kaminwurzen in feine Stücke geschnitten und nach Belieben dazugeben. Dann schmeckst Du die Masse mit Salz & Pfeffer ab und gibst die Kräuter dazu, damit die Knödel schön bunt aussehen. Zuletzt mischst Du so viel Mehl bei, dass sich leicht runde Knödel formen lassen. Danach die Knödel in kochendes Salzwasser geben und etwa 15 Minuten lang köcheln lassen. Ein frischer Krautsalat eignet sich bestens als Beilage oder Du servierst die Speckknödel in einer Fleischbrühe.

zum Rezept

Schlutzkrapfen

Schlutzkrapfen

Ein Urlaub in Südtirol ohne Schlutzkrapfen? Undenkbar! Die halbrunden Teigtaschen mit der typischen Spinat-Topfen-Füllung, zerlassener Butter, Schnittlauch und Parmesan schmecken kleinen & großen Gästen… Lasst es euch schmecken!

Zutaten für 4 Personen

Teig:

150 g Roggenmehl

100 g Weizenmehl

1 Ei

50-60 ml lauwarmes Wasser

1 EL Öl

Salz

Füllung:

150 g Spinat, gekocht (ca. 300 g Frischspinat)

50 g Zwiebel

1/2 Knoblauchzehe

1 EL Butter

100 g Topfen (Quark)

1 EL Parmesan, gerieben

1 EL Schnittlauch

1 Msp. Muskatnuss Pfeffer aus der Mühle

Salz

Zubereitung

Zuerst die beiden Mehlsorten vermischen, kranzförmig auf ein Brett streuen und salzen. Das Ei vermischst Du mit etwas lauwarmem Wasser und dem Öl, gießt es in die Mitte des Mehlkranzes und knetest es von außen nach innen bis ein glatter Teig entsteht. Den Teigklumpen lässt Du zugedeckt ca. 30 Minuten ruhen. 
Für die Füllung hackst Du den Spinat klein. Zwiebel und Knoblauch dünstest Du in Butter, gibst dann den Spinat dazu und lässt das ganze abkühlen. Danach gibst Du den Topfen, Parmesan und Schnittlauch zur Füllung und schmeckst es mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer ab. 
Jetzt den Teig mit der Nudelmaschine / Nudelholz dünn ausrollen, dabei den Teig möglichst schnell verarbeiten, sonst trocknet er aus. Mit einem runden, glatten Ausstecher stichst Du Blättchen von ca. 7 cm Durchmesser aus und gibst die Füllung mit einem kleinen Löffel in die Mitte. Den Rand befeuchtest Du mit Wasser und faltest den Teig halbmondförmig zusammen, die Ränder drückst Du mit den Fingern zusammen. 
Die frischen Schlutzkrapfen lässt Du in Salzwasser 3 – 4 Minuten kochen und siebst sie dann ab. Zum Abschluss bestreust Du sie mit Parmesan und servierst sie mit Schnittlauch und brauner Butter.

zum Rezept

Tirtlan

Tirtlan

Wusstest Du, dass Tirtlan früher als sehr feine Speise galten und nur an hohen Feiertagen gegessen wurden? Mittlerweile kommen die süßen oder herzhaften Leckerbissen auch ohne besonderen Anlass auf den Tisch - sie schmecken auch einfach zu gut …

Zutaten für 20 Stück

Teig:

400 g Weizenmehl

100 g Roggenmehl

2 Esslöffel Öl

2 Eier

160 ml lauwarme Milch

etwas Salz

Fett zum Ausbacken

Füllung:

2 Esslöffel Butter

60 g fein gehackten Zwiebel

500 g Topfen

200 g passierte Kartoffeln

2 Esslöffel fein geschnittenen Schnittlauch

Pfeffer

Salz

Zubereitung

Für den Teig vermengst Du alle Zutaten und verknetest sie bis ein glatter Teig entsteht. Diesen lässt Du etwa 30 Minuten abgedeckt ruhen.
Für die Füllung lässt Du die Butter schmelzen und dünstest darin die Zwiebeln, lässt sie anschließend abkühlen und gibst den Topfen, die passierten Kartoffel und den Schnittlauch dazu, verrührst alles und schmeckst die Mischung mit Salz und Pfeffer ab. 
Nun rollst Du den Teig ganz dünn aus und stichst, mit einem Glas runde Teigblätter aus.
Die fertige Füllung gibst Du auf ein Teigblatt und legst ein weiteres Teigblatt darauf, Ränder gut zusammendrücken, sodass keine Öffnung bleibt.
Anschließend in heißem Fett auf beiden Seiten goldbraun backen.
Tirtlan lassen sich nach dem Backen auch einfrieren, aber Achtung: vorher unbedingt abkühlen lassen! Wenn Du Hunger kriegst, eine ¾ Stunde lang auftauen lassen und für 10 Minuten im Backofen erwärmen.

zum Rezept

Kirchtagskrapfen

Kirchtagskrapfen

Fast ein bisschen ähnlich, aber auf keinen Fall mit Tirtlan zu verwechseln! Während diese auch mit Kraut, Topfen oder Spinatfüllung serviert werden, sind Kirchtagskrapfen immer zuckersüß mit Marmelade und manchmal auch mit Mohn gefüllt. Mhhh… Mahlzeit!

Zutaten für etwa 40 Stück

Teig:

700 g Weizenmehl

1 Ei

125 ml Öl

250 ml Milch (oder Sahne)

1 Schuss Schnaps

1 Prise Salz

Erdnussöl zum Backen 

Füllung:

„Kloatzen“ getrocknete Birnen 

Marmelade

Anis

Zubereitung

Du vermischst alle Zutaten und verknetest sie zu einem glatten Teig. Teilst den Klumpen in zwei Teile und lässt ihn zugedeckt 2 Stunden ruhen. Danach rollst Du ein Teigstück zu einem ca. 10 cm breiten Streifen aus und belegst es bis zur Hälfte mit den getrockneten Birnen und der Marmelade, bestreust das Ganze mit etwas Anis und faltest die „leere“ Hälfte darüber. Mit einem Teigrad radelst Du die Ränder ab und drückst sie gut zusammen. Zuletzt ziehst Du den Streifen etwas in die Länge und unterteilst ihn mit dem Teigrad in verschobene Rechtecke. Ränder gut zusammendrücken und im heißen Öl ausbacken!

zum Rezept

Strauben

Strauben

Ein kulinarisches Muss auf jedem Straßenfest, Kirchtag oder Dorffest. Frisch ausgebackene, am besten noch warme Strauben mit viiiiel Puderzucker und Preiselbeermarmelade. So schmeckt Südtirol. Lass es Dir schmecken!

Zutaten für 4 Portionen

Teig:

200 g Mehl

250 g Milch

3 Eier

20 g Butter

1 EL Zucker

1 Prise Salz

1 Päckchen Vanillezucker

20 ml Südtiroler Grappa, alternativ Rum

Sonnenblumenöl

Puderzucker

Preiselbeermarmelade

Salz und Pfeffer

Zubereitung

Mehl, Milch, Zucker, die zerlassene Butter, die drei Eigelb und den Grappa miteinander verrühren. Das Eiweiß ein wenig salzen und zu Schnee schlagen. Danach hebst Du die beiden Mengen vorsichtig unter. 
In der Zwischenzeit lässt Du das Öl erhitzen. Die dickflüssige Teigmasse füllst Du in einen Trichter und gießt den Teig in einer flüssigen, gleichmäßigen Bewegung kreisförmig in das heiße Öl. Die Straube auf beiden Seiten goldbraun backen und abtropfen lassen. Mit Puderzucker und Preiselbeermarmelade servieren.

zum Rezept

Apfelkiachln

Apfelkiachln

Am besten schmecken Apfelküchlein mit Golden Delicious Äpfeln, die sind besonders süß mit einem leichten Honigaroma, und harmonieren hervorragend mit dem Zimt. Das perfekte Dessert zu jedem alpinen Menü. Oder zu Kaffee & Kuchen. Oder als Frühstückchen… Such es Dir aus!

Zutaten für etwa 100 Stück

Teig:

1 kg Weizenmehl

250 g Zucker

1 l Milch

1 Päckchen Vanillezucker

1 Päckchen Backpulver

4 Eier

1 Prise Salz

1 Stamperl Rum

2 kg große Äpfel

Erdnussöl zum Backen

Puderzucker & Zimt zum Bestreuen

Zubereitung

Die Milch mit dem Mehl, Backpulver, Salz, anschließend mit den Eiern, dem Zucker und dem Vanillezucker zu einem dickflüssigen Teig verrühren. Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse ausstechen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Apfelringe durch den Teig ziehen und im Erdnussöl goldig backen. Mit Puderzucker und Zimt bestreuen.

zum Rezept


Hofurlaub
mit ein paar tollen Extras …


Noch mehr vom Bauernhof ...